Selbst gemachte gebrannte Mandeln und heiße Maronen | Weihnachten

Selbst gemachte gebrannte Mandeln und heiße Maronen | Weihnachten

Es gibt nichts besseres als frisch gebrannte Mandeln oder heiße Maronen aus einer Papiertüte zu essen während man gemütlich über einen Weihnachtsmarkt schlendert! Oder?

Ich wollte ausprobieren, ob mir diese beiden Snacks zu Hause auch gelingen und werde euch nun meine Erfahrungen berichten

Wer Lust hat, kann sich auch das YouTube Video dazu anschauen.


Heiße Maronen

Die heißen Maronen sind wirklich super einfach. Man benötigt nur so viele Maronen/Esskastanien wie man essen möchte (es gibt sie in fast jedem Supermarkt um diese Zeit zu kaufen), und schneidet sie auf der runden Seite mit einem Messer kreuzweise ein. Lieber zu tief schneiden, denn sonst wird es später mit dem Schälen eine schwierige Angelegenheit

Dann können sie schon auf einem Blech bei 200° Umluft in den vorgeheizten Backofen und etwa 10-15 Minuten backen, bis sich die Ecken des Einschnitts  nach oben biegen.

Da kann man eigentlich nichts falsch machen und es schmeckt wunderbar


Gebrannte Mandeln

  • 125ml Wasser
  • 200g ganze Mandeln
  • 200g Zucker
  • Vanille oder Zimt für den Geschmack

Das Wasser, die Mandeln und der Zucker müssen zusammen in einem Topf bei mittlerer Hitze kochen und zwar so lange, bis das Wasser komplett verdampft ist. Das dauert eine Weile, bei mir waren es etwa 10-15 Minuten. Dabei sollte man ständig umrühren und das Ganze beobachten, denn:

Sobald das Wasser verdampft ist und die Mandeln mit einer zähflüssigen Masse umgeben sind, kann man den Vanillegeschmack hinzugeben, etwas umrühren und dann alles auf ein Blech mit Backpapier schütten.

Wenn man hier zu lange wartet, karamellisiert der Zucker – das ist mir natürlich passiert! Es war nicht weiter schlimm, denn geschmeckt hat es trotzdem! Es sah bloß nicht so schön glänzend aus wie normalerweise ;-)


Alles in allem kann ich beides nur empfehlen – 200g Mandeln halten sich über mehrere Tage! Zusätzlich kann man beides auch als Weihnachts-Mitbringsel verschenken (die Maronen natürlich noch nicht gebacken).

Guten Appetit!

FacebookTwitterPinterest

Schreibe einen Kommentar