Gastbeitrag Christina | 5 Tipps gegen die häufigsten Schädlinge

5 Tipps gegen häufige Schädlinge auf dem Balkon

Hallo ihr Lieben,

nach meinem letzten Beitrag „5 vorbeugende Tipps gegen Schädlinge“ geht es heute um weitere 5 Tipps gegen die nicht erwünschten Gäste, sofern die Vorsichtsmaßnahmen nicht gegriffen haben sollten und eure Prachtblüher daher von ihnen bereits befallen sind. Nicht immer kann man das beeinflussen. Ich pflege und hege meine Pflanzen so gut wie ich kann, beachte alles was man so beachten muss und trotzdem ist es mir bei der einen oder anderen Blühpflanze schon passiert: Läuse.

Insbesondere im Frühjahr entdecke ich sie hin und wieder an meinen Duftrosen, was mich immer in absoluten Ausnahmezuständen versetzt, da ich diese wunderbaren Blüten für die Füllung meiner Kräuterkissen brauche und ich daher auch absolut auf chemische Waffen verzichten muss. Aber der Schädlingsbefall muss nicht gleichzeitig das Endurteil für eure Pflanzen sein, denn sie sind nicht immer super resistent und hartnäckig und zerstören oder zerfressen alles sofort. Ich habe zum Teil schon beobachtet dass einige nach einer gewissen Zeit von alleine wieder verschwinden #glücksfall ohne groß Schäden angerichtet zu haben, aber weil dies ja nicht der Regelfall ist # schönwärs , gibt es so viele Tipps & Tricks da draußen die ihr anwenden könnt um eure Pflanzen vom Befall zu befreien. Bevor ihr euch durchsucht, durchlest und danach komplett verzweifelt, weil ihr immer noch nicht wisst was ihr nun von all dem anwenden solltet #kennenwirdochalle, gibt es hier 5 Top Tipps gegen den Schädlingsbefall: viel Spaß beim durchlesen und viel Erfolg bei der Anwendung!


#1: Die Art der Schädlinge

Eine Schädlingsbekämpfung kann erst erfolgreich sein wenn ihr die richtige Methode habt. Welche ihr überhaupt anwenden könnt findet ihr heraus indem ihr den Typ eurer Schädlinge kennt #machtsinn. Das allerhäufigste was sich auf dem Balkon oder im Kleingarten tummelt sind Läuse. Sie sind super einfach auszumachen: Sie sind klein, entweder schwarz, grün oder orange und sie hängen meistens in den jungen Trieben und Knospen ab. Oft kann man sie auch an der Unterseite der Blätter finden. Weil ihre Ausscheidungen zuckerhaltig sind ist die Spur immer eindeutig: klebrig, glänzend. Das ist der Grund warum sich auch gerne einmal Ameisen an diesen befallenen Pflanzen tummeln, die verspeisen die Ausscheidungen nämlich sehr gerne #ähokay. Bringt uns aber gar nichts, denn davon verschwinden die Läuse nicht.
Darum widmen wir uns in den weiteren vier Tipps ganz den Läusen, denn die sind richtig fies und können unter Umständen richtig hartnäckig sein #wiraberauch.

#2: Pflanzendusche

Gönnt euren Pflanzen eine Dusche! Ja auf dem Balkon gestaltet sich das abbrausen schwierig, im Kleingarten sollte das kein Problem sein. Dort könnt ihr einfach mit dem Gartenschlauch die befallenen Stellen ordentlich abbrausen, die Läuse halten dem Wasser keinen stand. Für das Balkonparadies könnt ihr super easy eine leere Sprühflasche benutzen. Mit Wasser befüllen und auf die Stellen lossprühen und ihr habt den gleichen Effekt ohne euren Balkon komplett unter Wasser zu stellen und ohne die Nachbarn abzuduschen ;). Wiederholt das täglich, zu Beginn könnte das einen kompletten Befall sogar verhindern. #yai

5 Tipps gegen häufige Schädlinge auf dem Balkon

#3: Spülmittel

Spülmittel? Ja richtig gelesen, Spülmittel. Für mich eins der genialsten Tricks um Läuse loszuwerden. Ich konnte es ja selber gar nicht glauben aber wie super einfach ist das mal bitte: Ihr befüllt eure Sprühflasche mit Wasser und ein paar Tropfen Spüli, dieses sollte aber auf natürlichen Rohstoffen basieren und ganz ohne Chemie sein. Ich kann euch da z.B. das von Ecocover empfehlen. Dieses ist nicht nur natürlich, sondern auch extrem ergiebig, schont eure Hände, die Umwelt und auch noch den Geldbeutel #whaaat. Die Schädlinge haben auf der Oberfläche der Pflanzen keinen Halt mehr. Sie rutschen ab und weil es rutschig bleibt können sie auch nicht mehr hoch krabbeln und sich dran festhalten #genius. Ich habe mit dieser Methode letztes Jahr zwei meiner Pflanzen auf dem Balkon gerettet und sie sind bis jetzt immer noch Läusefrei und kräftig am wachsen #läuft. Ich bin begeistert!

#4: Natron

Viele verwenden es beim Backen oder als Hack für den Haushalt: Natron. Wenn ich ein Fleck auf einem weißen Stoff habe und alles nichts weiterhilft löse ich eine Tüte (entspricht einem TL) in 2 Liter kochendem Wasser auf und weiche den Stoff eins bis zwei Stunden darin ein und wasche ihn anschließend in der Waschmaschine und bis jetzt habe ich alles damit wieder rein weiß bekommen #kleinertippamrande – Stopp- früher hab ich mich noch auf dem Samstag und die anstehende Disconacht gefreut, heute erfreue ich mich an saubere und gut riechende Wäsche und Wäschetipps? #lol . So schnell wird man Alt :D. Ooookay #kurzausgeschweift, kommen wir zurück zum Natron: Ihr braucht hierfür wieder die simple Sprühflasche, ½ TL Natron und 1 Liter Wasser. Dieses Gemisch wieder aufsprühen. Für eine längere Haltbarkeit dieses wirksamen Suds könnt ihr noch 1 TL Speiseöl und ¼ TL Spüli mitmischen, so übersteht der Schutz auch ein paar regnerische Tage. Ihr solltet es auch nur alle 10 Tage anwenden, sonst könnte die Lauge zu stark eure Pflanze angreifen und das wäre nicht gut #sagbloß. Dieses Mittelchen soll sogar Pilzbefall vorbeugen, also ist sozusagen ein 2 in 1 Produkt.

#5 Umpflanzen

Hm ich bin mir unentschlossen ob man Umtopfen als Tipp durchgehen lassen kann aber viele Leute lassen die Pflanzen in ihrem Babyschuhen drin und topfen sie nach dem Kauf nicht um.
Das bringt allerdings nur Nachteile mit sich denn die Pflanzen können so nicht wachsen und haben auch nicht genügend Kraft um sich zu erholen. Schwache Pflanzen sind anfälliger für Schädlinge. Also ihr solltet nach dem Kauf auf jeden Fall eure Pflanzen in ein größeres Gefäß umtopfen und achtet dabei auch darauf sie nicht zu nah bei einander zu Topfen, sonst bricht im Falle eines Befalls das ganze Drama auch auf die anderen Pflänzchen aus #kannkeinergebrauchen. Habt ihr die Pflanze bereits umgetopft und sie ist befallen von Läusen empfehle ich euch sie in ein anderes Gefäß (womöglich auch ein größeres wenn ihr starke Wurzeln habt) erneut zu topfen. Den alten Topf solltet ihr gründlich reinigen und desinfizieren, denn manche Schädlinge können darin auch überwintern und somit hättet ihr den Befall fürs nächste Jahr schon garantiert #essindeinfachbiester. So hat sie jedenfalls mit frischer Erde und mehr Platz genügend Kraft sich zu erholen und mehr Energie für ihren Kampf gegen die Schädlinge. Für Kleingärten empfehle ich den Boden um die Pflanze herum etwas aufzufrischen, indem ihr neue Erde untermischt oder auch mit Nährstoffen angereicherte Erde mit dazu gibt um der Pflanze etwas Nahrung für ihr Wachstum zu geben, sie wird euch danken


Also mein absoluter Favorit ist immer noch Tipp #3. Spülmittel und Wasser hat ja meistens jeder zuhause, manche besitzen bereits eins auf natürlicher Basis weil doch einige Probleme mit der Haut bekommen wenn das Spüli zu aggressiv ist (mal nachlesen) und es ist absolut günstig. Die meisten Chemiekeulen die ihr bekommt sind preislich doch eine ganz große Nummer und ist es natürlich immer die Frage, gerade wenn man nur Saisonpflanzen gepflanzt hat, die nicht winterhart sind, inwiefern es sich dann lohnt auch so viel Geld auszugeben. Diese Tipps sind auf jeden Fall eine günstige, natürliche und sehr wirksame Alternative.
Wenn euch der Beitrag gefallen hat oder ihr diese Tipps anwenden solltet dann schreibt es uns in die Kommentare, wir würden uns sehr freuen! Um nichts zu verpassen folgt Tinkermess.de auf Instagram ;). Für die Nature- und Schwarzwaldlovers unter euch besucht mich gerne bei Instagram, dort findet ihr mich unter tannenkind und ich bin fast immer mit meiner Kamera im Hochschwarzwald unterwegs.

Bis dahin und viele Grüße!

FacebookTwitterPinterest

Schreibe einen Kommentar